French Blue

Ehemaliger A350-900 Prototyp startet mit 411 Sitzen

Air Caraibes Airbus A350-900
Air Caraibes Airbus A350-900, © Air Caraibes

Verwandte Themen

PARIS - Air Caraibes und French Blue treffen Vorbereitungen für ihre ersten Airbus A350-900 und Frankreich rückt an Bord zusammen. French Blue startet ab 01. August viermal pro Woche in enger Auslegung mit 411 Sitzen von Paris-Orly nach La Réunion. Das Flugzeug ist ein alter Bekannter.

Groupe Dubreuil, Eigner beider Airlines, hat die Aufgaben klar verteilt. Air Caraibes bedient auch Premium-Nachfrage, die ihr 2016 zur Seite gestellte French Blue hat sich voll und ganz günstigen Langstrecken verschrieben. Das spiegelt sich auch in den ersten A350-900 wider, die in den nächsten Monaten ausgeliefert werden.

Air Caraibes plant die MSN082, F-HHAV, ab 02. März auf der Linie von Paris-Orly nach Guadeloupe ein. Hinter 18 Business Class und 45 Premium Economy Sitzen fand Air Caraibes genug Kabinenfläche für 326 reguläre Economy Sitze. Das ist zumindest hinten schon ziemlich eng gereiht, geht aber noch kompakter.

French Blue macht mit 35 Premium Economy und 376 Economy Sitzen die A350-900 laut "Air Journal" zu einer Sardinenbüchse für 411 Passagiere. In A350-untyischen 3-4-3-Economy-Reihen sollte man seinen Sitznachbarn mögen. Zum Vergleich: Airbus empfiehlt für die A350-900 die Installation von 325 Sitzen verteilt auf drei Beförderungsklassen.

French Blue sicherte sich mit der MSN5 ein ehemaliges Testflugzeug. Airbus setzte den Prototypen 2014 in der Streckenflugerprobung ein.

Die A350-900 werden geleast, Air Caraibes hat zudem drei A350-1000 direkt bei Airbus bestellt.

Air Caraibes Airbus A350-900, © Air Caraibes
© PaxEx.de | Abb.: Airbus | 31.01.2017 11:27


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei paxex.de registrieren oder einloggen.

Meistgelesene Artikel

Forum

Shop

#PaxEx bei Twitter